Namenskonvention Homematic Geräte

Heute möchte ich euch meine Namenskonvention der HomeMatic Geräte in der Zentrale vorstellen. Wer kennt es nicht, man bekommt neue Geräte, möchte schnell loslegen, vergibt Namen oder Beschriftungen ohne vorher darüber nachzudenken. Eine Zeitlang funktioniert dieses Prinzip ganz gut, doch irgendwann habe ich mir eingestehen müssen, ich verliere den Überblick. Genau aus diesem Grund habe ich mir eine Namensrichtlinie ausgedacht, um die Geräte zu erkennen sowie deren Standort bestimmen zu können.

Vorarbeiten

Zu Beginn habe ich mir überlegt, worauf ich bei den Namen systemseitig achten sollte. Hierfür habe ich mir das Handbuch zur CCU einmal zu Gemüte geführt und schon konnte es losgehen:

  • Keine Umlaute, Leerzeichen & Sonderzeichen
  • Keine Dopplungen der Namen

Leerzeichen, Sonderzeichen sowie Umlaute können bei anderen Systemen zu Fehlern führen. Dadurch, dass ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzen kann, welche Systeme ich noch verknüpfen werde, habe ich darauf verzichtet. Ebenso sollten keine doppelten Namen vorkommen, einerseits lässt die CCU dies nicht zu, andererseits könnte ich dadurch die Geräte nicht eindeutig erkennen.

Aufbau

Beim Aufbau stolperte ich immer wieder über das Problem, dass es mehrere Sensoren, Schalter oder Sirenen in einem Raum geben kann. Insofern habe ich eine Unterscheidung der Geräte vornehmen müssen, um diese eindeutig zuordnen zu können. Schlussendlich bin ich zu folgender Namenskonvention gelangt:

Aktoren
<Position>-<Etage>-<Ort/Raum>-<Gerätetyp Typ>-<Typ><Nummer>

Sensoren, Schalter & Sirenen
<Position>-<Etage>-<Ort/Raum>-<Gerätetyp Typ>-<Typ>-<Installationsort>

PositionEtageOrt/Raum
·   Innen = I
·   Aussen = A
·    Untergeschoss = UG
·    Erdgeschoss = EG
·    Obergeschoss = OG
·    Dachgeschoss = DG
·   Elektro Verteiler = EVerteiler
·   Serverrack = Rack
·   Räume siehe Raumliste
TypNummer
·   Schaltaktor = SA
·   Dimmaktor = DA
·   Jalousien Aktor = JA
·   Wandtaster = WT
·   Kontakt = KT
·   Klimasensor = KS
·   Umweltsensor = US
·   Feuermelder = FM
·   Bewegungsmelder = BM
·   Lampe = LA
0-9

Namen der Räume

UntergeschossErdgeschossObergeschossDachgeschoss
·  Werkstatt
·  Lagerraum1
·  Fitnessraum
·  Bad_UG
·  …
·  Wohnzimmer
·  Kueche
·  Flur_EG
·  Bad_EG
·  …
·  Schlafzimmer
·  Kinderzimmer1
·  Flur_EG
·  Bad_OG
·  …

Werbung

Mir war es wichtig, dass ich über die Filtermöglichkeiten eine Unterscheidung treffen kann, welche Geräte sich im Inneren des Gebäudes und welche sich außerhalb befinden. Darauf aufbauend die Etage, welche zwar außerhalb kaum einen Mehrwert bietet, jedoch kann ich daran erkennen, ob ich einen Sensor auf der Höhe des Erdgeschosses oder oberhalb angebracht habe. Den Ort/Raum hätte ich zwar direkt über das System abbilden können, jedoch empfand ich es für wichtig, diesen direkt im Namen ablesen zu können. Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass diese oftmals in andere Systeme überführt werden. In diesem Zusammenhang habe ich natürlich direkt die Räume angepasst. Abgesehen vom Installationsort der Sensoren, sind die restlichen Variablen selbsterklärend. Wohingegen der Installationsort eine wichtige Variable ist, da ich Beispielsweise Kontaktsensoren für die Fenster unterscheiden wollte.

Anbei zwei Beispiel für zwei Geräte:

Aktor
I-OG-EVerteiler-HW-DA1

Sensoren, Schalter & Sirenen
I-EG-Wohnzimmer-HI-KT-Terrassentür

Weitere Anpassungen

Nachdem ich die zuvor beschrieben Anpassungen durchgeführt hatte, wollte ich die ganze CCU sauber haben. Aus diesem Grund habe ich mich an die Kanalbezeichnungen und Gewerke gemacht.

Die Kanalbezeichnung greift dabei auf Variablen aus der Namenskonvention zurück, wodurch ich die Komplexität verringert wollte.

<Typ>(<Nummer>)-<Raum>-<Art>-<Schaltgruppe/Kanal>
Beispiel: DA1-Schlafzimmer-Licht-GR1

ArtSchaltgruppeKanal
·   Feuermelder
·   Licht
·   Steckdosen
·  Jalousie
·   Schalter
·   Türsensor
·   Fenstersensor
·   Griffsensor
·   Klimasensor
·   Umweltsensor
·   …
·   Gruppe 1 = GR1
·   Gruppe 2 = GR2
·   …
·   K1
·   K2
·   …

Die Gewerke hingegen, benötigten in meinen Augen keine Richtlinie und wurde mit den folgenden Namen ausgestattet

Gewerke

  • Licht
  • Steckdose
  • Rollläden
  • Heizung
  • Umwelt
  • Raumklima
  • Sicherheit
  • Schalter

Zusammenfassung

HomeMatic Namensschema

Zusammenfassend kann ich jedem empfehlen, vor Beginn der Konfiguration ein Namenskonvention zu definieren, da euch im Nachgang viel Arbeit erspart bleibt. Ich habe insgesamt über eine Stunde benötigt, um alle Geräte neu zu beschriften. Nichts desto trotz, hat sich die Arbeit gelohnt, ich finde mein entsprechendes Gerät viel schneller. Der weitere Vorteil dabei ist, dass die Namen in den verkupfern Tools entsprechend bekannt wurden und ihr diese ohne Probleme identifizieren könnt. Natürlich handelt es sich bei meinem Schema nicht um eine Blaupause, die jedem denselben Mehrwert bietet wie mir. Viel eher kann dies als Denkanstoß für die Entwicklung eures eigenen Systems gesehen werden.

Video

Gerne könnt ihr euch meine Änderungen auch im Video ansehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.