Balkonkraftwerk 600W – Erträge Q2/H1 2022

Wie von 95% der Umfrageteilnehmer auf Youtube gewünscht, gibt es heute die Auswertung unseres Balkonkraftwerks 600W. Identisch wie im vorherigen Beitrag zum ersten Quartal 2022 gehe ich auf den direkten Vergleich der Anlage zum zweiten Quartal 2021 ein. Da mit dem Ende Juni auch das erste Halbjahr 2022 geendet ist, bildet die Halbjahresauswertung 2022 die Kirsche auf der Torte 🙂

Erträge

Die Erträge des zweiten Quartals 2022 des 600W Balkonkraftwerks können sich wirklich sehen lassen. Insgesamt wurden in den Monaten April, Mai und Juni 221,82 kWh erzeugt, wovon 27 kWh ins öffentliche Netz gespeist wurden. Entsprechend konnten wir 194,82 kWh selbst verbrauchen. Der Ertragreichste Monat bildet in diesem Quartal der Monat Mai, welcher zugleich auch einen neuen Rekord setzt. Mit 82,4 kWh ist dies der höchste jemals in einem Monat erwirtschaftete Ertrag mit dem Balkonkraftwerk 600W. Natürlich habe ich mich direkt auf die Suche gemacht, warum der Ertrag im Mai so angestiegen ist. Einfach Erklärung wir hatten über 70 Sonnenstunden mehr als im Vorjahr zur selben Zeit.

  • April: 69,33 kWh
  • Mai: 82,4 kWh
  • Juni: 70,09kWh

Eigenverbrauch & Autarkie

Aufgrund der zunehmenden Sonnenstunden und der dadurch mehr erzeugten Kilowattstunden ist der Eigenverbrauch im Vergleich zum ersten Quartal gesunken. Nichtsdestotrotz ist dieser mit 87,89% im zweiten Quartal immer noch vorzeigbar. Der Beste Monat klar mit 90% war der Juni. Wohingegen der Mai der schlechteste Monat gewesen ist. Dies ist in der Tatsache begründet, da im Mai über 82 kWh erzeugt wurden.

Betrachtet man in diesem Zusammenhang einmal den Autarkiegrad, ist eine stetige Zunahme von Monat zu Monat zu erkennen. Hierbei könnte eigentlich der trügerische Rückschluss zustande kommen, dass der Mehrertrag ausschließlich dafür verantwortlich ist. Dieser hat mit Sicherheit einen Einfluss darauf, jedoch ist gut zu erkennen, dass der Autarkiegrad im Mai geringer ist als im Juni, obwohl im Mai mehr Kilowattstunden erzeugt wurden. Hinzu kommt, dass im Mai ganze 11 kWh ins öffentliche Netz eingespeist wurden und im Juni nur 7 kWh. Betrachtet man den Stromverbrauch, weist dieser in den Monaten Mai und Juni eine Differenz von über 50 kWh auf. Entsprechend ist es wichtig nicht schnelle Rückschlüsse zu ziehen, da beim Thema Solarenergie viele Faktoren einen Einfluss auf die Ergebnisse habe. Durchschnittlich hatten wir im zweiten Quartal einen Autarkiegrad von 18,73%.

MonatErtragEigenverbrauchAutarkiegrad
April69,33 kWh60,33 kWh – 87,02%16,62%
Mai82,4 kWh71,4 kWh – 86,65%19,51%
Juni70,09kWh63,09 kWh – 90,01%20,07%
Solarerträge Q2 2022

Da es in letzter Zeit vermehr Kommentare zum Thema Autarkie gegeben hat, gehe ich an dieser Stelle kurz darauf ein. Ja mit einem Balkonkraftwerk wird man nie autark leben können das ist mir stets bewusst. Jedoch habe ich mit der Anlage einen gewissen Anteil meines benötigten Stromverbrauchs eigenständig erzeugt, warum ich nicht von Autarkie, sondern von dem Autarkiegrad spreche.

Balkonkraftwerk 600W Ertrag & Einspeisung

Ertrag in Euro

Wie immer der spannendste Teil für viele, wieviel Euro konnte ich im zweiten Quartal mit unserem Balkonkraftwerk 600W erwirtschaften? Insgesamt habe ich Strom im Wert von 66,24€ selbst erzeugt und verbraucht. Die Berechnung basiert wie im vorherigen Beitrag auf der Grundlage von 0,34€ die Kilowattstunde. Angenommen wir hätten die 27 kWh, welche ins öffentliche Netz gespeist wurden in Batterien gespeichert und später verbraucht, käme eine weitere Ersparnis von 9,18 hinzu.

Persönlich lese ich zurzeit in vielen Kommentare, warum ich überhaupt ins öffentliche Netz einspeise und mir nicht einen Batteriespeicher anschaffe. Gerade dieses Quartal zeigt deutlich wie „gering“ in meinen Augen die Ersparnis im Vergleich zu den Anschaffungs- und Umbaukosten ist. Aus diesem Grund rechnen sich in meinen Augen Batteriespeicher aktuell nicht für Balkonkraftwerke in meiner Größenordnung.

MonatEigenverbrauchRechnung
April60,33 kWh60,33 x 0,34 = 20,51€
Mai71,4 kWh71,4 x 0,34 = 24,28€
Juni63,09 kWh63,09 x 0,34 = 21,45€

Werbung

Vergleich Q2 2021

Kommen wir zum direkten Vergleich mit dem Vorjahr. Die Mehrerträge aus dem ersten Quartal setzen sich auch im zweiten Quartal 2022 mit einem Plus von 16,5 kWh fort. Obwohl der April im direkten Vergleich zu 2021 rückläufige Erträge aufweist. Jedoch allein der Mai mit einem Plus von 19,28 kWh diese locker wieder ausgleicht.

Der Eigenverbrauch hat abgesehen vom Mai weiterhin zugenommen, dennoch muss dieser Wert mit Vorsicht betrachtet werden. Durch den gestiegenen Stromverbrauch, vom Aquarium, dem defekt unserer Spülmaschine und dem temporären Einsatz eines älteren Modells, ist ein Anstieg unumgänglich. Sicherlich seigert dies unsere Ersparnis, dennoch sinkt damit der Autarkiegrad weiterhin.

Monat20212022Differenz
April75,21 kWh / EV84,04% / A24,48%69,33 kWh / EV87,02% / A16,62%-5,88 kWh / EV+2,98% / A-7,86%
Mai63,12 kWh / EV87,33% / A21,52%82,4 kWh / EV86,65% / A19,51%+19,28 kWh / EV-0,68% / A-2,01%
Juni66,99 kWh / EV86,57% / A23,01%70,09 kWh / EV90,01% / A20,07%+3,1 kWh / EV+3,44% / A-2,94%
Balkonkraftwerk 600W Erträge und Eigenverbrauch

Das Thema mit dem Leistungsverlust von Solarmodulen über die Jahre beschäftigt mich immer mehr, entsprechend würde ich diese gerne nachvollziehen. Aus diesem Grund fließt neuerdings die Betrachtung der Sonnenstunden mit in meine Analyse ein. Hier wird deutlich, dass im zweiten Quartal die Monate April und Juni minimal weniger Sonnenstunden hatten als im Vorjahr. Wohingegen der Mai mit einem Plus von 70.8 Stunden unschlagbar ist. Womit sich die Mehrerträge und mein persönlicher Monatsrekord erklären lassen.

Monat20212022Differenz
April193,2h192,9h-0,3h
Mai162,4h233,2h+70,8h
Juni285,2h283,4h-1,8h

Natürlich ist der Unterschied der Erträge von Mai und Juni mit ca. 11 kWh nicht besonders groß, jedoch kommt hier die nicht optimale Ausrichtung meiner Anlage zum Tragen. Die Anlage ist mit 60+° an der Hauswand befestigt.

Rückblick H1 2022

Ende Q2 bedeutet gleichzeitig auch das Ende des ersten Halbjahres 2022, entsprechend gibt es nochmal alle Werte zusammengefasst. Unser Balkonkraftwerk 600W hat dieses Jahr wirklich ganze Arbeit geleistet und bisher bereits 30 kWh mehr erzeugt als zum selben Zeitraum letztes Jahr. Dennoch ist unser Autarkiegrad um weitere 3,35% gesunken, was letztlich auf den Anstieg unseres Energiebedarfs zurückzuführen ist. Aus diesem Grund ist es nicht sonderlich überraschend, dass der Eigenverbrauch um ganze 2,37% gestiegen ist. Persönlich finde ich einen Eigenverbrauch von über 90% bei einer ausschließlich nach Süden ausgerichteten Anlage mehr als vorzeigbar.

Quartal20212022Differenz
Q1111,7 kWh / EV90,30% / A11,78%125,2 kWh / EV93,12% / A9,73%+13,5 kWh / EV+2,82% / A-2,05%
Q2205,32 kWh / EV85,98% / A23,39%221,82 kWh / EV87,89% / A18,73%+16,5 kWh / EV+1,91% / A-4,66%
H1317,02 kWh / EV88,14% / A17,58%347,02 kWh / EV90,51% / A14,23%+30 kWh / EV+2,37% / A-3,35%

Bei der Betrachtung der Sonnenstunden für unseren Standort wir schnell klar, wie es zu diesem erhöhten Ertrag gekommen ist. Allein im ersten Halbjahr 2022 gab es 123,6h mehr Sonnenstunden als im Vorjahr. Entsprechend ist der Mehrertrag nicht rein zufällig entstanden. Insgesamt konnten wir im ersten Halbjahr 2022, durch unsere Balkonkraftwerk 600W, die Stromrechnung um 105,75€ (Preis pro kWh 0,34€) reduzieren. Natürlich macht sich die Reduzierung nicht in Form einer Rückzahlung bemerkbar, dennoch fangen wir damit den Kostenanstieg etwas ab.

Monat20212022Differenz
Q1350,8h405,7h+54,9h
Q2640,8h709,5h+68,7h
H1991,6h1.115,2h+123,6h

Fazit

Insgesamt bin ich mit den Erträgen aus dem zweiten Quartal 2022 unseres Balkonkraftwerks mehr als zufrieden. Ganze 30 kWh sind bei dem den heutigen Strompreise 10,20€ Ersparnis. Dennoch missfällt mir unser deutlich gestiegener Stromverbrauch. Zurückzuführen ist dies überwiegend auf unser Aquarium, welches ein eindeutiger Stromfresser ist. Obendrein verbraucht unsere temporäre Spülmaschine mit 1,4 kWh pro Durchlauf auch nicht gerade wenig. Hier ist die Entscheidung bereits gefallen zeitnahe eine effizientere Maschine zu beschaffen, welche abhängig vom Preis vielleicht ins Smart Home integriert werden kann. Mal sehen, wozu würdet ihr tendieren? Smart Home ja oder nein? Schreibt mir eure Meinung gerne in die Kommentare.

Der positive Effekt des erhöhten Energiebedarfes, dass wir mehr selbsterzeugten Strom des Balkonkraftwerk 600W direkt verbrauchen können, wodurch dieses sich schneller amortisieren wird. Insgesamt hat die Anlage seit ihrer Inbetriebnahme vor 1 1/2 Jahren nun 255,52€ an Stromkosten eingespart. Im Detail könnt ihr die einzelnen Monate und weitere Informationen zur Anlage auf der folgenden Seite einsehen.

Video

Die gesamte Auswertung des zweiten Quartals 2022 könnt ihr euch auch als Video auf meinem Youtube-Kanal ansehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

3 Kommentare

  1. Tolle Resultate, Kompliment.

  2. Hallo, die tolle Beschreibung hat mich animiert, auch ein Balkonkraftwerk zu installieren. Ich möchte aber die überschüssige Energie in Batterien speichern. Wie kann ich den Batteriestrom wieder in das Hausnetz bringen, z.B. am Abend Nacht, bis morgens dann wieder die sonne scheint?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert